Tag-Archiv für » Steueranwalt «

Schärfung des Kanzleiprofils – Konzentration auf Steuerstrafverteidigung und Selbstanzeigeberatung

Montag, 29. August 2016 12:11

Aufgrund immer größerer Nachfrage habe ich beschlossen, mich ganz auf Steuerstrafverteidigung und Selbstanzeigeberatung zu konzentrieren. Neue Mandate aus dem Bereich des Steuerstreits (Einspruchsverfahren, Klageverfahren vor dem Finanzgericht u. ä.) werde ich nur noch im Einzelfall bearbeiten, beispielsweise wenn es um einen Haftungsbescheid geht oder parallel ein Steuerstrafverfahren läuft.

Bitte besuchen Sie meine neue Website unter www.steuerstrafrecht-leipzig.de.

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Allgemein, Kanzleialltag, Selbstanzeige, Steuerstrafrecht | Kommentare (0) | Autor:

Urteilsgründe müssen bei Steuerhinterziehung die Besteuerungsgrundlagen enthalten

Dienstag, 9. August 2016 16:35

Der BGH (Beschluss vom 02.03.2016, Az. 1 StR 619/15) hat seine ständige Rechtsprechung wiederholt, wonach es bei einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung regelmäßig nicht ausreicht, dass lediglich die den Straftatbestand ausfüllende steuerrechtliche Norm bezeichnet und die Summe der verkürzten Steuern in den Urteilsgründen mitgeteilt wird. […]

Thema: Steuerstrafrecht | Kommentare (0) | Autor:

Steuerstrafverfahren in der Berufung gegen Geldauflage eingestellt

Mittwoch, 3. August 2016 13:24

Mein Mandant wurde vom Amtsgericht Leipzig wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe in Höhe von ca. 20.000 € verurteilt. Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Leipzig konnte ich dann für meinen Mandanten eine Einstellung des Strafverfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage (§ 153a Abs. 2, Abs. 1 StPO) in Höhe von 5.000 € erreichen. Durch die Verfahrenseinstellung ist mein Mandant auch nicht vorbestraft.

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Kanzleialltag, Steuerstrafrecht | Kommentare (0) | Autor:

Versuchte Steuerhinterziehung: Ermittlungsverfahren mangels hinreichendem Tatverdacht eingestellt

Donnerstag, 7. Juli 2016 15:17

Meinem Mandanten wurde vorgeworfen, die Einkommensteuererklärung für 2012 nicht abgegeben und dadurch versucht zu haben, Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag in Höhe von ca. 30.000 € verkürzt zu haben. Die Bußgeld- und Strafsachenstelle (BuStra) beabsichtigte daher, beim zuständigen Amtsgericht einen Strafbefehl gegen meinen Mandanten zu beantragen.

Nachdem ich mich als Verteidiger bestellt, Akteneinsicht genommen und nach Auswertung der Akten gegenüber der BuStra Stellung genommen hatte, stellte die BuStra das Ermittlungsverfahren gemäß § 170 Abs. 2 StPO ein. […]

Thema: Kanzleialltag, Steuerstrafrecht | Kommentare (0) | Autor:

Vertiefungsseminar Bilanzen

Mittwoch, 8. Juni 2016 9:09

Am 07.06.2016 nahm ich am Seminar „Bilanzen lesen und verstehen (Vertiefung)“ teil. Hier ging es überwiegend und Bilanzanalyse und Kennzahlen.

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Bilanzsteuerrecht, Fortbildung | Kommentare (0) | Autor:

Festsetzungsverjährung und Ablaufhemmung bei Fahndungsprüfung

Montag, 30. Mai 2016 15:26

Der BFH hat in einem Beschluss vom 16.03.2016, Az. V B 89/15, bestätigt, dass der Erlass von Änderungsbescheiden im Anschluss an eine Steuerfahndungsprüfung gemäß § 171 Abs. 5 AO (Ablaufhemmung) grundsätzlich ohne zeitliche Begrenzung zulässig ist. Es komme somit nicht darauf an, dass die Änderungsbescheide innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach Abschluss der Ermittlungen ergehen oder ihre Umsetzung über einen längeren Zeitraum unterbleibt. Eine zeitliche Grenze für den Erlass von Änderungsbescheiden im Anschluss an Fahndungsmaßnahmen werde nur durch den Eintritt der Verwirkung gezogen.

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Steuerstrafrecht, Verfahrens-/Prozessrecht | Kommentare (0) | Autor:

Keine Drittwirkung der Steuerfestsetzung bei Vorbehalt der Nachprüfung

Montag, 30. Mai 2016 11:31

Lesetipp: Rose, Haftung im Steuerrecht – Keine Drittwirkung der Steuerfestsetzung nach § 166 AO im Haftungsverfahren, wenn ein Vorbehalt der Nachprüfung besteht? – Anmerkung zu BFH, Urt. v. 22.04.2015 – XI R 43/11, BStBl. II 2015, 755 = DStRE 2015,941, in: DStR 2016, 1152

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Haftungsbescheid, Verfahrens-/Prozessrecht | Kommentare (0) | Autor:

Berichtigungspflicht gemäß § 153 AO: Änderung des AEAO

Montag, 30. Mai 2016 11:01

Durch BMF-Schreiben vom 23.05.2016 wurden im Anwendungserlass zur Abgabenordnung (AEAO) Erläuterungen zur Berichtigungspflicht gemäß § 153 AO eingefügt. Insbesondere ist eine Abgrenzung zur Selbstanzeige (§ 371 AO) enthalten.

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Selbstanzeige | Kommentare (0) | Autor:

Schlüsselqualifikationen für die Selbstanzeigeberatung bei Steuerhinterziehung

Freitag, 27. Mai 2016 8:58

„Eine Durchdringung des Selbstanzeigerechts sowohl in der rechtlichen als auch in der praktischen Behandlung“ ist „nur bei grundlegendem Verständnis des Steuerstrafrechts möglich … Konkret bedeutet dies, dass der Berater nicht nur die materiell-rechtlichen Vorschriften der jeweiligen in Betracht kommenden Einzelsteuergesetze beherrschen muss. Darüber hinaus sollte er auf der Klaviatur des steuerlichen Verfahrensrechts der Abgabenordnung spielen und auch mit der Praxis von Besteuerungs- und Strafverfahren vertraut sein.“

(Quedenfeld/Füllsack, Verteidigung in Steuerstrafsachen, 5. Aufl. 2016, Rn. 416)

Rico Deutschendorf | Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

www.steueranwalt-leipzig.de

Thema: Lesetipp, Selbstanzeige | Kommentare (0) | Autor:

Steuerberaterin vom Vorwurf der Urkundenfälschung und Steuerhinterziehung in der Berufung freigesprochen

Mittwoch, 11. Mai 2016 22:08

Einer Steuerberaterin wurde vorgeworfen, sie habe eine Eingangsrechnung einer von ihr steuerlich beratenen eingetragenen Genossenschaft manipuliert. Damit habe sie der Genossenschaft ermöglichen wollen, zu Unrecht die Vorsteuer aus dieser Rechnung zu ziehen. Es ging dabei um Vorsteuern in Höhe von sage und schreibe 283,57 €. Das bizarre Steuerstrafverfahren endete – nach erstinstanzlicher Verurteilung – mit einem Freispruch im Berufungsverfahren.

[…]

Thema: Für Berater, Kanzleialltag, Steuerstrafrecht | Kommentare (0) | Autor: